Zum Inhalt springen
PlayStation-News auf allen Kanälen - Folge uns!

Serdar Yazici

Ehemalige
  • Gesamte Inhalte

    2.001
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  • Tagessiege

    5

Reputationsaktivitäten

  1. Like
    Serdar Yazici reagierte auf Daniel Bubel in [Test] - 13 Sentinels: Aegis Rim   
    13 Sentinels: Aegis Rim. Den Namen muss man sich erst einmal auf der Zunge zergehen lassen. Denn völlig losgelöst von der Qualität des eigentlichen Spiels - von der wir zum aktuellen Zeitpunkt noch gar nichts wissen - schreit der Titel schon so sehr nach Nische, man möchte ihn direkt in eine Genre-Schublade stecken. Das fällt allerdings gar nicht so einfach, wenn man sich dann näher mit dem neuen Titel der Dragon's Crown-Macher beschäftigt. Denn je länger man spielt, desto mehr Schichten scheinen sich zu lösen. Dementsprechend kann ich schon jetzt vorwegnehmen, dass es sich bei Vanillawares neuestem Videospiel um eines der außergewöhnlichsten des Jahres handelt. Aber ob wir uns am Ende auf außergewöhnlich gut, oder außergewöhnlich schlecht festlegen müssen, sollen die folgenden Zeilen klären. Auch wenn der folgende Trailer das Ergebnis eventuell schon vorwegnehmen könnte...
     
     
    Auf dem Papier klingt 13 Sentinels: Aegis Rim erst einmal wenig innovativ oder herausstechend: Eine Gruppe von Jugendlichen bemannen Sentinels genannte Kampfroboter, um gegen die Deimos, gigantische Kaijus anzutreten und das Ende der Welt, wie wir sie kennen, zu verhindern. Dazu erlebt man die Geschichte aus verschiedenen Perspektiven und tobt sich in rundenbasierten Tower Defense-Gefechten gegen immer mehr und stärker werdende Gegner aus. Alles schon mal dagewesen, so weit so gut für den interessierten Spieler oder die interessierte Spielerin, der oder die eventuell mit Neon Genesis Evangelion aufgewachsen oder dank Pacific Rim auf den Geschmack solcher Stories gekommen ist.
     
    Hinter dieser doch sehr verallgemeinernden Beschreibung schlummert aber noch sehr viel mehr. So viel, dass ich mich beim ersten Teil dieser Besprechung schon extrem einschränken muss. Denn im Vordergrund von Vanillawares neustem Spiel steht eindeutig die Handlung. Gut 80 % des Titels gestalten sich demnach schon fast als eine Art Visual Novel, die uns Spielern allerdings mehr Möglichkeiten in die Hand geben, die Handlung direkt zu beeinflussen. Wie schauen quasi von der Seite auf wunderschön gestaltete 2D-Figuren und Hintergründe, durch die wir uns auch bewegen können und mit verschiedenen NPCs unterhalten können, um mehr Hintergrundinformationen zu erhalten, oder die Handlung voranzutreiben. Der Clou dabei ist, dass wir durch verschiedene Konversationen an neue Schlüsselwörter gelangen, mit denen wir dann wiederum Gespräche beeinflussen oder sogar auf die Umgebung einwirken können.
     
    Das ist besonders deshalb schon sehr spannend, weil wir die Geschichte aus der Perspektive von dreizehn verschiedenen Figuren erleben können. Jede der Personen hat dabei eine eigene, mehr oder weniger kleine, in sich geschlossene Handlung, die aber Teil der Gesamtnarrative ist.  Wir erleben dementsprechend unterschiedliche Stränge, die nicht nur generell zu unterschiedlichen Zeitpunkten innerhalb der Geschichte anzuordnen sind und somit Stück für Stück Puzzleteile offenbaren, die sich am Ende wunderbar ineinanderzufügen beginnen, sondern auch noch in unterschiedlichen Zeiten angesiedelt sind. Das klingt jetzt nicht nur kompliziert, sondern ist es auch. Denn neben dem Jahr 1984 wirft uns die Handlung auch zurück in die Zeiten des Zweiten Weltkriegs und sogar weit in die Zukunft. Zeitreisen, Alternativwelten und KI-Simulationen scheinen es möglich zu machen.
     

     
    Zum Glück ist es den Entwicklern nicht nur gelungen all die Stränge am Ende zu einer begreifbaren Rahmenhandlung zu verschmelzen, sondern liefert auch innerhalb der einzelnen Geschichten, die widerum in die Form von kurzen Episoden aufgeteilt wurden, viel Abwechslung, sowie zahlreiche Film-Zitate und Anspielungen auf klassische und moderne Science Fiction-Filme. Spielt man eine Episode bis zu einem Punkt weiter, kann man im Anschluss entweder mit dieser Figur weitermachen, oder mit einer anderen Figur durchstarten. Dabei kann man sich jederzeit eine umfassende Tafel einblenden lassen, um den Verlauf der Handlung und den aktuellen Stand nachzuvollziehen. Zudem zeigt diese auch bestimmte Abläufe auf, denen man nachgehen kann, um die Episode zum Abschluss zu bringen. Und das klingt nun tatsächlich komplizierter als es ist. Tatsächlich entwickelt man sehr schnell ein Gefühl für die verschiedenen Charaktere sowie deren Geschichten. Dadurch steigt dann auch das Interesse mit dieser oder jener Figur weiterzuspielen, weil sie unter Umständen in der Story des einen als wichtige Nebenfigur aufgetaucht sind und man die Mysterien ergründen möchte.
     
    Nichtsdestotrotz sollte man keine allzu realistische Geschichte erwarten, sondern die mal mehr und mal weniger gelungene Interpretation verschiedenster Anime- und SciFi-Tropes. Rechnet also mit Timeloops, redenden Katzen, Androiden, Detektivgeschichten, Verschwörungen, Zeitreise-Paradoxen, Horror-Elementen und vielen mehr. Ich muss gestehen, dass dies gerade auf dem Papier nach viel zu vielen unterschiedlichen Handlungselemten klingen mag, aber ich kann euch vergewissern, dass die Entwickler hier wahrlich wundersame und sinnige Verknüpfungen erreicht haben, die das zu einem sehr gut gelungenen Gesamtbild werden lassen. Auf der narrativen Seite gibt es also nur sehr wenig an 13 Sentinels: Aegis Rim zu meckern, auch wenn sich der Titel gerne mal in inhaltlichen Wiederholungen verliert. Letzten Endes kann man aber wegen der freien Charakter- und somit Handlungswahl nur so gewährleisten, dass Informationen nicht untergehen, oder bis zum Ende der immerhin knapp 30 Stunden dauernden Kampagne vergessen werden.
     
    Um das gewährleisten, bedienen sich die Entwickler auch weiterer kleiner Hilfsmittel. Zum einen gibt es von Zeit zu Zeit Beschränkungen innerhalb der Charakterwahl. So kann es beispielsweise vorkommen, dass man mit einer Figur erst dann weiterspielen kann, wenn man einen bestimmten Punkt innerhalb der Handlung mit einer anderen erreicht hat. Oder aber es gibt allgemeinere Einschränkungen wie "Schließe mit sechs verschiedenen Figuren jeweils 60 % ab, um mit diesem Charakter weiterzuspielen". Dadurch gewährleistet Vanillaware den Aha-Effekt innerhalb der Geschichte und verknüpft die Schicksale einzelner Protagonisten geschickt miteinander. Gleiches gilt für die anderen 20 % von 13 Sentinels: Aegis Rim, die Kämpfe gegen die Deimos.
     

     
    Was sich zu Beginn des Spiels noch als direkt verbundene Gameplay-Einheit präsentiert, entpuppt sich nach Ende des Tutorials als nahezu eigenständiger Spielmodus. Dieser findet sich dementsprechend tatsächlich auch unter dem Menüpunkt "Kampf" und kann jederzeit ausgewählt werden. Hier kämpft man in der Rolle der dreizehn Protagonisten und Protagonistinnen, die allesamt eigene Sentinels mit unterschiedlichen Fähigkeiten bemannen, gegen verschiedene Gegnerwellen, die dadurch zustande kommen, dass die Deimos genannten Wesen die Stadt attackieren. Hier gilt es das eigene Terminal zu beschützen und gleichzeitig die Gegner zu bezwingen. Zwar haben diese Gefechte meist ein Zeitfenster von maximal zwei Minuten, dadurch dass die Gefechte allerdings rundenbasiert sind und der Countdown pausiert wird, sobald eine Figur an der Reihe ist, können sich diese auch um ein vielfach längeres ziehen.
     
    Präsentiert werden die Kämpfe aus einer isometrischen Perspektive, wobei sie auf stark vereinfacht dargestellten Karten ausgetragen werden. Doch die minimalistische Darstellung der Feindkontakte sollte keinesfalls als Indikator für fehlenden Tiefgang innerhalb der Spielmechaniken gewertet werden. So stammen die Kampfroboter aus unterschiedlichen Generationen, die wiederum Einfluss auf ihre Fähigkeiten haben. Neben Fernkämpfern gibt es dann noch Nahkämpfer, Unterstützer oder Alleskönner, die eine Mischung aller Fähigkeiten ausrüsten können. Vor dem Start der Welle wählt man bis zu sechs verschiedene Sentinels aus, die man in den Kampf schicken möchte. Für erfolgreiches Absolvieren gibt es dann wiederum Punkte, die man in die Verbesserung des Terminals, das es zu beschützen gilt, sowie der Maschinen investieren kann. Egal ob neue Fähigkeiten, mehr Schaden oder andere Attributsverbesserungen - all das kann für alle dreizehn Charaktere unabhängig voneinander ausgebaut werden. Außerdem darf man sich über einen Punktemulitplikator freuen, der von Kampf zu Kampf vergrößert wird. Allerdings muss man hier wiederum aufpassen, dass man die kämpfenden Mitglieder der Gruppe austauscht, da sie sonst vor Erschöpfung für eine gewisse Zeit nicht mehr wählbar sein werden.
     
    Wem die Kämpfe zu schwer sind, kann den Schwierigkeitsgrad vor dem Beginn jeder Welle neu einstellen. Das gilt natürlich auch für jene, die sie zu leicht finden. Und wer gar nicht genug von den ebenso kurzweiligen wie taktisch geprägten Kämpfen bekommt, kann noch versuchen einen besseren Rang zu erspielen oder optionale Herausforderungen zu meistern. Kurzum: Hinter der minimalistischen und Menü-lastigen Fassade steckt ein toll funktionierender Mix aus Tower Defense-Game mit RPG-Elementen und rundenbasiertem Bullet-Hell-Shooter (zumindest was den Look und Gegnermassen angeht). Und obwohl dieser "Kampf"-Modus generell separat auswählbar ist, wird auch dieser eng mit der Narrative verknüpft. Dafür sorgen nicht nur kurze Story-Schnipsel vor und nach den Kämpfen, sondern auch die bereits erwähnten Beschränkungen. Es kommt ab und an vor, dass man den Kampf-Bereich bis zu einem bestimmten Punkt absolviert haben muss, um bei dem ein oder anderen Charakter die Geschichte weiterspielen zu können - und umgekehrt.
     

     
    Grafisch reizt 13 Sentinels: Aegis Rim die PlayStation 4, beziehungsweise PS4 Pro natürlich nicht aus, aber das fantastische Artdesign kompensiert das auf ganzer Linie. Die Figuren sind toll designt und gleiches gilt für die großartigen Hintergründe in den 2D-Landschaften und -Umgebungen. Zwar hätten die Animationen teilweise etwas flüssiger sein können, aber nichtsdestotrotz hat Vanillaware hier ein richtig schönes Spiel abgeliefert. Gleiches gilt für den tollen Soundtrack und die sowohl englische als auch japanische Sprachfassung. Lediglich auf deutsche Synchro muss man verzichten. Dafür sind die deutschen Bildschirmtexte sowie die komplette Übersetzung per se, gut gelungen, auch wenn sie sich gerade im Vergleich zur englischen Sprachfassung etwas freier anfühlt. Entweder ging im Rahmen der Lokalisierung hier einiges verloren, oder aber die deutschen Texte orientieren sich eher am japanischen Original. Unabhängig davon ist es lobenswert, dass ein solcher Titel tatsächlich komplett deutsche Texte und Untertitel bekommen hat.
     
    Fazit
     
    13 Sentinels: Aegis Rim ist selbstverständlich ein Titel für die Nische. Weder Artstyle noch Handlung oder gar deren Aufbau sind für die große Masse gemacht. Aber wer darüber hinwegsehen kann, bekommt einverdammt gutes Spiel, das sich als wunderbar funktionierende Mischung aus Visual Novel, Adventure, rundenbasiertem RPG und Tower Defense-Titel entpuppt. Die Story ist eindeutig das Herz des Spiels und überrascht mit zahlreichen Wendungen, gut geschriebenen Charakteren und einer durchdachten Erzählstruktur, bei der sich die anfänglichen Fragezeichen in immer neue Ausrufezeichen verwandeln, wenn sich Dinge aufklären oder Begegnungen ergeben, nur um bald darauf schon wieder infrage gestellt zu werden. Das ist toll gelöst und motiviert dazu, die Handlung aus allen dreizehn Perspektiven und Zeitepochen zu erleben.
    Zudem machen die ATB-artigen Kämpfe, in denen man mit Mechs gegen Deimos kämpft sehr viel Spaß und überzeugen mit überraschend viel Tiefgang bei Charakter-, Sentinel- und Terminalausbau.
    Zwar ist 13 Sentinels: Aegis Rim nichts für Jedermann, aber wer sich vom Artstyle angesprochen fühlt und nichts gegen eine Art Best of der SciFi-Geschichten einzuwenden hat, wird für mindestens dreißig Stunden verdammt gut unterhalten.
    Es ist eines meiner absoluten Überraschungs-Highlights des Jahres 2020. Ein Spiel, an das ich keinerlei Erwartungen hatte und dessen Genre-Mix mich absolut umgehauen hat.
     

  2. Danke
    Serdar Yazici reagierte auf Roxas1997 in Kena: Bridge of Spirits - Designer beschuldigt Ember Labs der Unterbezahlung und nicht-Einhaltung von Versprechen   
    Der Entwickler Ember Lab steckt noch in der Entwicklung des ursprünglich noch für dieses Jahr geplanten Action-Adventure Kena: Bridge of Spirits, welches nun irgendwann Anfang nächsten Jahres erscheinen soll, u. a. für PlayStation 4 und 5.
     
    Der Designer Brandon Popovich behauptet nun, das Entwicklerstudio hätte ihn für Arbeiten am Spiel nicht genügend bezahlt und versprochene Bonuszahlungen gar nicht ausgezahlt.  Was genau ist passiert?
     
    Ende 2016 wurde Popovich angeheuert, den auf Unity geschriebenen Code für die Unreal Engine umzuschreiben. Manche Elemente des Spiels mussten deswegen komplett neu geschrieben werden. Die Bezahlung sei so niedrig gewesen, dass er nebenbei andere Stellen bei anderen Studios annehmen musste, um über die Runden zu kommen. Er blieb dennoch bei Ember Lab, da man ihm Bonuszahlungen, Beteiligungen am Unternehmen, einen Credit als Lead-Designer und eine Vollzeitstelle bei dem Projekt in Aussicht stellte.
     
    Eines dieser Nebenprojekte von Popovich war der von Act 3 Games entwicklete First-Person-Thriller The Fidelio Incident, in dem das Studio Ember Lab unter animation support gelistet wird. Ember Lab behauptet, dass seine Rolle bei dem Spiel ein Beitrag war, der im Austausch für unbezahlte Überstunden von Popovich auf Kena: Bridge of Spirits geleistet wurde - eine Behauptung, die Popovich bestreitet.
     
    2017 wurde Kena: Bridge of Spirits dann bei Publishern auf der GDC gepitcht, mit positiver Resonanz. Ein Deal wurde aber nicht sofort unterschrieben. Das Geld war auch beim Studio selbst knapp, weswegen Popovich seine Arbeit für umsonst anbot und darauf setzte, bei einem Deal und daraus resultierenden freiwerdenden Mitteln entschädigt zu werden und eventuell eine höhere Position zu erlangen.
     
     
    Dieses Angebot habe Popovich abgelehnt. Eine zweite anonyme Quelle berichtet von ähnlichem: Auch sie hätte unbezahlte Überstunden beim Studio mit Aussicht auf eine Vollzeitstelle gemacht, welche es am Ende nicht gegeben hat.
     

     
    Ember Lab selbst bezog schon Stellung zu den Anschuldigungen und weist diese als falsch hin - auch wenn Video Games Chronicle wohl Emails gesehen hätte, die die Behauptungen Popovichs stützen.
    Popovich sei komplett kompensiert worden für seine Arbeit und kein Element aus der Zeit, als er das Spiel für die UE umschrieb, findet in der Entwicklung heute noch Nutzung - als es darum ging, in die volle Produktion zu starten, bat man ihm einen Job an, den er jedoch ablehnte. Die angebotene Bezahlung lag zu diesem Zeitpunkt sogar über dem Marktdurchschnitt. Man habe ihm auch nie Extrazahlungen oder Anteile am Unternehmen in Aussicht gestellt, zudem besitzen sie Aufzeichnungen von allen Zahlungen aus dieser Zeit und sind sich sicher, dass nicht zu wenig bezahlt wurde.
     
    Was meint ihr: Glaubt ihr, da hat sich Brandon Popovich vielleicht einfach zu viel erhofft vom Studio, ohne eine feste Zusage gehabt zu haben? Oder versucht Ember Lab, sich herauszureden?
     
    Quelle / Quelle
  3. Danke
    Serdar Yazici reagierte auf Mr_Aufziehvogel in PlayStation 5 - Lange versprochenes Teardown-Video zeigt Innenleben der Konsole   
    Wie Karl Lagerfeld zu sagen pflegte:
     
    "Wer seine Konsole in einen TV-Schrank zwängt, hat die Kontrolle über sein Leben verloren!"
  4. Danke
    Serdar Yazici reagierte auf Roxas1997 in Sony, Nintendo & Microsoft - Studie zu den Konsolen- und Softwareverkäufen beider Konkurrenten in den USA und Europa veröffentlicht   
    Nach den Untersuchungen von IDG Consulting, welche die Verkäufe einzelner Konsolenplattformen und den dazugehörigen Softwareverkäufen in den USA und Europa genauer unter die Lupe genommen haben, besitzt die PlayStation 4 im Vergleich zur Konkurrenz die meisten Hardwareverkäufe - in den USA noch dicht gefolgt von Microsofts Xbox One, in Europa aber mit immensen Abstand zur Konkurrenz.
     
    Diese Dominanz auf Hardwareseite überträgt sich aus verständlichen Gründen auch auf die Softwareverkäufe, in denen Sony abermals mit großem Vorsprung davonziehen kann.
     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     
    Es bleibt abzuwarten, inwiefern sich diese Marktanteile im Zuge der Veröffentlichungen der neuen Generation in Form von PlayStation 5 und Xbox Series X noch verändern werden - beide Unternehmen verfolgen unterschiedliche Ansätze mit differenzierenden Prioritäten. Auch Nintendo wird sicherlich mit Verspätung in Form einer neuen Iteration der Switch weiter am Konsolenmarkt mitmischen.
     
    Was ist eure Meinung zu den Zahlen? Ist die komfortable Position von Sony einfach zu erhalten oder seht ihr in der kommenden Generation einen harten Kampf auf beide Unternehmen zukommen?
     
    Quelle
  5. Like
    Serdar Yazici reagierte auf Philipp Schürmann in PS4-Magazin.de - Wir suchen zur Verstärkung unseres Teams neue Redakteure   
    Es ist mal wieder soweit und wir vom PS4-Magazin.de suchen neue Redakteure für unsere Seite, die uns tatkräftig bei der Arbeit unterstützen und das Portal sowie das Forum mit Leben füllen.
     
    Dazu zählt die tägliche Recherche nach den neuesten Informationen rund um das Thema PlayStation und der Gaming-Branche. Dies können die neusten Trailer zu den zahlreichen Spielen sein sowie Neuankündigungen, Patches, Tipps und Tricks oder sonstige interessante Zeilen zu den Spielen und Konsolen. 
     
    Dabei solltet ihr am Tag so mindestens 2-3 News schreiben und das Ganze nicht unterschätzen. Eine gute Rechtschreibung ist natürlich Voraussetzung. Zudem wird eure Mühe ein klein wenig belohnt und ihr lernt das Thema Gaming von einer ganz anderen Seite kennen.
     
    Falls ihr also Interesse habt, schreibt mir ( @Philipp Schürmann ) für mehr Informationen gerne eine private Nachricht. Ich werde euch für alle weiteren Details dann kontaktieren und zur Verfügung stehen.
     
    Lasst und gemeinsam diesen sozialen Platz weiter ausbauen. Wir freuen uns über eure Nachrichten.
     

  6. Danke
    Serdar Yazici reagierte auf Mr_Aufziehvogel in PlayStation 5 - Seht euch hier alle Trailer zu den kommenden Next-Gen-Games vom Reveal-Event an   
    Bei Ratchet & Clank sieht man am eindrucksvollsten die Vorteile der PS5-Architektur. Komplett ohne Ladezeiten kann man nun durch Dimensionsrisse in völlig andere Level springen. Fand ich sehr beeindruckend und ist für mich als alter Fan der Serie ein Day-One-Kauf.
     
    Kena: Bridge of Spirits ist mein Überradchungshit. Es sieht so höllisch gut und wahnsinnig charmant aus. Könnte man auch glatt als Pixarfilm verkaufen.
     
    Bei Little Devil Inside habe ich herzlich gelacht. Der Humor ist großartig und der Artstyle ist einmalig schön.
     
    Project Athia sieht beeindruckend aus und ich find es sehr interessant, dass Square Enix extra für die PS5 ein Game designt. Das Gezeigte war aber dann doch zu kurz. Werde ich unbedingt im Auge behalten.
     
    Spiderman Miles Morales scheint ja mehr ein Spin-Of zu sein. Im Stile von Uncharted Lost Legacy. Ist aber ein klarer Day-One-Kauf. Hätte ich gerne mehr gesehen.
     
    Resident Evil Village ist sehr beeindruckend. Das Ambiente, die Atmosphäre und die Grafik hat mich alles umgehauen.
     
    Gran Turismo 7 ist mal wieder ein technischer Leckerbissen. Ich persönlich stehe aber nicht so auf Simulationen.
     
    Horizon Forbidden West ist schon absolut Hammer. Die Spielwelt wird deutlich vielfältiger. Gefällt mir wahnsinnig gut. Ich hoffe, dass wir davon bald Gameplay zu sehen bekommt.
     
    Stray dürfte so ein Geheimtipp sein. Als streunende Katze durch die Großstadt zu laufen, wirkt richtig toll. Außerdem sind Spiele von Anapurna immer ein Blick wert.
     
    Solar Ash dürfte wohl der Indie-Hit überhaupt sein. Einfach weil es von den Machern von Hyper Light Drifter kommt. Eines der besten Indiespiele der letzten Jahre.
  7. Like
    Serdar Yazici reagierte auf Philipp Schürmann in PlayStation 5 - Seht euch hier alle Trailer zu den kommenden Next-Gen-Games vom Reveal-Event an   
    Das Reveal-Event ist vorbei und an dieser Stelle zeigen wir euch kurz und knapp alle Spiele, die Sony für die PlayStation 5-Konsole vorgestellt hat. Viel Spaß beim anschauen:
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
    Welche Spiele waren eure Highlights?
  8. Danke
    Serdar Yazici reagierte auf Daniel Bubel in [Test] - Mafia II: Definitive Edition   
    Wenn eine definitive Edition eines Spieles auf den Markt kommt, impliziert der Name doch eigentlich, dass uns eine endgültige, eine finale Fassung erwartet. Das sagt einem nicht nur der gesunde Menschenverstand, sondern bestätigt auch ein Blick ins Wörterbuch. Nun ist im Fall von Mafia II knapp zehn Jahre nach dem Originalrelease eine eben solche Fassung auf den Markt gekommen, die ich auf Herz und Nieren - wie man so schön sagt - getestet habe. Dabei fiel vor allem eines auf: Definitiv ist an der Ganzen Sache nun wirklich nichts. Warum ihr dennoch so lange auf diesen am Ende doch sehr kurzen Test warten musstet und ob die Mafia II: Definitive Edition dennoch ein gutes Spiel ist, möchte ich folgend klären.
     
     
     
    Im August 2010 erschien mit Mafia 2 ein Action-Adventure rund um die berühmt-berüchtigte Verbrecherorganisation, die zahlreichen Filmen, Serien und natürlich auch Videospielen Pate stand, für PC, Xbox 360 und PlayStation 3. Der Titel überzeugte damals durch eine stimmungsvolle Open World und vor allem die Geschichte rund um den Kriegsheimkehrer Vito Scaletta, der seinen Platz in der Welt zu finden versuchte.
     
    Daran hat sich auch heute erst einmal wenig geändert. Zwar könnte man die offene Spielwelt heutzutage als leer und ereignisarm bezeichnen - gerade im Vergleich zum Genre-Primus Grand Theft Auto - aber sie dient eben auch einem anderen Zweck als im genannten Titel. In Mafia II, egal ob Original-Release oder nun in der Definitive Edition, ist Empire Bay ein Vehikel zur kontrollierten Steuerung der Handlung. Sie ist kein kunterbunter Abenteuer-Spielplatz, wo an jeder Ecke eine neue Ablenkung wartet, sondern eine durchaus glaubwürdig inszenierte Stadt, die als reine Kulisse für den narrativen Ansatz des Spiels dient.
     
    Polizisten schlendern durch die Gassen, gemeinsam mit anderen NPCs, deren einziger Zweck selbstverständlich die Erfüllung des vorgegebenen Pfades von a nach b ist. Erstere haben dabei einen argwöhnischen Blick auf das Verhalten der Spieler, letztere retten sich immerhin mit einem verzweifelten Hechtsprung, sollte man einmal die Kontrolle über sein Automobil verlieren. Das sind gewiss nicht die komplexesten KI-Routinen der Welt, aber sie fallen auch zehn Jahre nach Release nicht allzu negativ auf. Gerade wegen der eingangs genannten Beschränkungen. Denn Vito ist nur selten zu Fuß in der Stadt unterwegs, warum auch, mal abgesehen von Kleidungs- und Waffengeschäften, der ein oder anderen Bar, durch deren Getränke man seine Energie wieder auffüllen kann, sowie in völlig übertriebener Zahl und wie immer absolut unnötigen sammelbaren Gegenständen in Form von "Gesucht"-Plakaten und Playboy-Sammelbildern, gibt es auch kaum etwas abseits der Hauptverkehrsstraßen zu entdecken.
     
    Das finde ich persönlich nach wie vor außerordentlich gut und immer noch erstaunlich erfrischend, weil ich mich beispielsweise nicht erinnern kann, wann ich das letzte Mal durch die Straßen lief, nur um plötzlich Zeuge eines mehr als nur unerwarteten Ereignisses zu werden, im Zuge dessen ich plötzlich zum Kurier eines im Obdachlosennetzwerkes agierenden Drogenbarons wurde, um schließlich... ach, ihr wisst ja, was andere Spiele an Nebenmissionshandlungssträngen aus den Ärmeln schütteln können. Langer Rede kurzer Sinn: Die vermeintliche Leere der offenen Spieltwelt sorgt gleichzeitig auch für ein realistischeres Erlebnis.
     

     
    Ansonsten ist man die meiste Zeit in verschiedenen Autos unterwegs, die einem mitunter im Rahmen der Handlung vorgegeben werden, oder eben frei beschafft werden wollen. Diebstahl ist natürlich immer eine Option, solange man nicht gerade von vorbeifahrenden oder -laufenden Polizisten dabei beobachtet wird. Die Steuerung ist dabei leider nicht gerade realistisch, sondern sehr schwammig, kann aber in den Optionen immerhin auf Simulation umgestellt werden. Mit einer Simulation hat das dann zwar freilich so wenig zu tun, wie das vorliegende Remaster mit einer definitiven Edition (wir kommen noch dazu, keine Sorge), die Fahrzeuge lassen sich dennoch angenehmer handhaben.
     
    Die Geschichte rund um Vitos Aufstieg innerhalb der Familie wird dabei in fünfzehn Kapiteln erzählt, während derer man zahlreiche Zwischensequenzen sehen wird, die nach wie vor gut inszeniert und toll gespielt sind. Erinnerungen an bekannte Mafia-Filme wie Der Pate oder Goodfellas kommen dabei garantiert hoch, zeigt sich die Handlung des Spiels doch mehr als nur inspiriert von den berühmten Vorlagen. Nichtsdestotrotz macht es sehr viel Spaß, der Geschichte von Anfang bis zum Ende zu folgen und dabei den mehr oder weniger vorgegebenen Routen zu folgen. Meist fährt man nämlich mit oder ohne Begleitung von einem vorgegeben Start- zum Zielpunkt, lauscht den verschiedenen Radiosendern, die zeitgenössische Musik spielen oder seinen Beifahrern, die entweder die Missionsziele ausschweifend zusammenfassen oder über Gott und die Welt schwadronieren.
     
    Jedes Kapitel besteht dabei grundsätzlich nur aus einer großen Mission, das als Teil der Rahmenhandlung die Charakter- und Spielweltentwicklung vorantreibt. Nun ist die Mafia II: Defintive Edition allerdings kein Story-getriebenes Autorennspiel, sondern ein Action-Adventure. Das bedeutet hier, dass man sich im Laufe der knapp dreizehnstündigen Spielzeit mit zahlreichen Feinden konfrontiert sieht, die man entweder in sehr rudimentär inszenierten Faustkämpfen ausschalten muss, oder im Feuergefecht, wobei einem eine Vielzahl verschiedener Waffen zur Auswahl steht. Der Titel ist in diesen häufig vorkommenden Szenen ein klassischer Deckungsshooter, der generell gut funktioniert, allerdings von zwei Punkten ausgebremst wird.
     
    Erstens ist die Steuerung in der getesteten PlayStation 4-Version äußerst schwammig und das Zielen mitunter unbefriedigend ungenau und auf der anderen Seite merkt man dem Titel hier eben sein Alter am meisten an, würde die künstliche Intelligenz als einziger Teilnehmer an einem Blumentopfgewinnspiel nicht mal mehr diesen gewinnen. Gegner reagieren kaum, sondern folgen stur ihrem vorgegebenen Muster. Sie bleiben hinter ihrer Deckung, warten kurz, schießen, gehen zurück hinter die Deckung - und von vorne. Deckungswechsel kommen zwar auch mal vor, aber eher selten. Nichtsdestotrotz sind sie das Highlight der überholten KI-Routine. Geübte Spieler sollten demnach das Spiel auf dem höchsten Schwierigkeitsgrad beginnen, denn auf Normal stellen die Feindkontakte kaum eine Bedrohung dar.
     
    Die genannten spielerischen Mängel fallen am Ende aber weniger ins Gewicht, da das Spiel trotz dieser noch sehr viel Spaß machen kann. Die Atmosphäre und die Inszenierung der Geschichte sind eben viel zu gut und auch komplexere Moorhuhn-Shooter haben ja ihre Fans. Die größte Bedrohung für den Spielspaß ist indes der technische Zustand der Mafia II: Definitive Edition.
     

     
    Häufig auftretende Ruckler bei einer angepeilten (!) Framerate von ohnehin nur 30 fps stören den Spielfluss selbst auf der PlayStation 4 Pro enorm. Die Lüfter drehen zudem auf Klimaanlagentestlauflaborsniveau hoch und der Ton ist katastrophal abgemischt. Manche der Zwischensequenzen sind enorm laut voreingestellt, aber wehe man reguliert die Lautstärke hinunter, denn im Anschluss an die Sequenz wäre sie so leise, dass man außer dem Lüfter und einer Art Hintergrundrauschen kaum etwas wahrnehmen würde. Im Rahmen des Remaster-Vorgangs wurden selbstverständlich höher aufgelöste Texturen integriert, sowie neue Licht- und Nebeleffekte hinzugefügt. Das ist gerade im Vergleich zwischen PS3- und PlayStation 4-Version tatsächlich ein Unterschied wie Tag und Nacht und sorgt letztlich dafür, dass das Spiel moderner aussieht als es sich mitunter anfühlt. Insofern alles richtig gemacht, auch wenn die Vergleiche gerade zur damaligen PC-Version wiederum erstaunlich gering ausfallen.
     
    Doch neben der fehlenden Optimierung in Hinblick auf die genannten Ruckler, finden sich beispielsweise Bugs im Spiel, die so auch schon vor zehn Jahren existierten. Was die Entwickler hier geleistet haben, ist nichts anderes als schlampige Arbeit. Zumal neue Bugs und fehler hinzugekommen sind. Das negative Highlight hier ist die voreingestellte 2K-Account-Bindung, die so katastrophal implementiert wurde, wie man sich das nur vorstellen kann. Das Problem hierbei ist gar nicht mal so sehr, dass man seinen Account zu keinem anderen offensichtlichen Zweck als der Datensammlung und -Verwertung mit dem Spiel verlinken kann (man muss es nicht) und auch nicht, dass man sich bei jedem Spielstart dagegen entscheiden muss, wenn man keine Verlinkung erlauben möchte. Das ist zwar absolut unnötig, aber lasse ich an dieser Stelle noch mal durchgehen. Problematischer indes ist, dass bei gefühlt jedem zweiten oder dritten Spielstand die dazugehörige Meldung, dass der Account verlinkt (oder eben nicht verlinkt) wurde einfach nicht mehr verschwinden will. Sie bleibt euch als ständige Erinnerung in der rechten oberen Ecke des Bildschirms erhalten.
     

     
    Das stört natürlich die sonst so gelungene Immersion, zumal die Meldung beispielsweise den Timer bei Missionen auf Zeit, komplett verdeckt. Die einzige Lösung ist ein erneuter Spielstart, sprich komplettes Beenden über das Dashboard. Und die Chance, dass es nicht direkt noch mal passiert, liegt immerhin bei 2:1. Das ist doch ganz ordentlich... Trophäensammler dürften sich indes darüber ärgern, dass einige Trophäen zum aktuellen Zeitpunkt noch verbuggt sind und nicht getriggert werden können. Die Platintrophäe ist zum aktuellen Zeitpunkt nicht erspielbar - und das immerhin zwei Wochen nach Release.
     
    Würde es sich bei der Mafia II: Definitive Edition um ein komplett neues Spiel handeln, die technischen Probleme würden selbstverständlich ebenfalls Einfluss auf die finale Wertung haben, aber dadurch, dass sich um ein Remaster eines zehn Jahre alten Titels handelt, fallen sie noch mehr ins Gewicht. Ich habe während des Verfassens dieser Zeilen, während des Überarbeitens und Anpassens bis zur Veröffentlichung nun, auf Meldung bezüglich weiterer Patches gewartet. Aber vergebens. Demenstprechend ist dies hier mein finales Urteil, das folgenden Gedanken mit sich bringt: Wie es diese "definitive Edition" durch die Qualitätskontrolle und auf den Markt geschafft hat, ist mir ein Rätsel.
     
    Fazit
     
    Der Zusatz Definitive Edition steht im Fall von Mafia II lediglich für "eine grafisch leicht aufgebohrte Fassung eines zehn Jahre alten Spieles, unklusive aller DLCs." Mein Zusatz wäre indes "Außerdem erhalten alle Käufer neue Bugs, technische Probleme, ein mitunter eigenartig schwammiges Bild, keine spielerischen Anpassungen und eine Lautstärkeanhebung um gefühlt hundert Dezibel im Wohnzimmer."
     
    Das Problem ist nun, dass Mafia II ein sehr gutes Spiel war und tatsächlich immer noch ist. In manchen Bereichen finde ich es spannender und besser gelöst als es aktuellere Spiele schaffen, aber der auf der grafischen Ebene inkonsequente und auf technischer Ebene absolut unnachvollziehbare Fort- respektive Rückschritte sollten nicht passieren. Nicht in diesem Umfang. Ohnehin nicht, wenn der Release am Ende für viele Kunden doch so überraschend geschieht und vor allem nicht, wenn man in dessen Fahrtwasser ein Remake des ersten Teils ankündigt. Mit der Mafia II: Definitive Edition hat man sich bei 2K wahrlich keinen Gefallen getan. Und den Spielern noch weniger. Denn diese sollten warten bis das Spiel weitere Patches erhalten hat. Bis dahin kann ich keine Empfehlung für ein eigentlich hervorragendes Spiel aussprechen.
  9. Danke
    Serdar Yazici reagierte auf Prodigy in Dark Souls-Reihe mit über 27 Millionen verkaufter Einheiten   
    Ich versteh nur Bahnhof... in welcher Dimension sind die Darksouls Spiele denn absichtlich schlecht gemacht?
     
    Das Kampfsystem ist keine Fingerakrobatik mit 20 Moves pro Taste, sondern Timing und Positionierung. Kein Buttonmashing, sondern Präzision, Analyse und Geduld.
     
    Die Spiele bestechen durch Atmosphäre, Story, Leveldesign, Bossdesign und Erkundung der geheimnisvollen Umgebung. Dazu kommt das oben beschriebene Kampfsystem.
     
    Eine in meinen Augen unschlagbare Kombination. Alles gefeierte und höchstbewertete Titel, das kann man an diesem Threadtitel sicher erkennen.
     
    Man muss schon etwas frustresistent und vielleicht masochistisch veranlagt sein, um das durchzuziehen, aber das bin ich dann wohl.
     
    Letztendlich lässt sich über Geschmack nicht streiten.
  10. Danke
    Serdar Yazici hat eine Reaktion von Bottlethrower erhalten in Kampf dem Backlog – Jetzt ist die beste Zeit, den Stapel der Schande zu bekämpfen!   
    Solange wir von höheren Mächten dazu angehalten werden, unsere Zeit in sicheren, heimischen Gefilden zu verbringen, so können wir doch zumindest etwas positives daraus schöpfen. Wir haben deutlich mehr Zeit für unsere Liebsten. Also ran an die Controller!
     
    Der Zeitpunkt, um den „Pile of Shame“ (oder zu Deutsch: Stapel der Schande) zu bekämpfen erscheint derzeit besser denn je. Der Stapel wird einfach nicht kleiner… im Gegenteil. Die Tendenz, und da spreche ich dem Großteil hier vermutlich aus der Seele, steigt kontinuierlich (spätestens im April um ein paar weitere Blockbuster). Während Super-Markt Discounter wie Lidl oder Aldi kaum noch PS4 Bundles über haben und Steam jeden neuen Tag Spieler-Rekorde verzeichnet, lässt (für mich) nur einen Schluss zu: Es wird ordentlich durchgezockt. Und ich möchte von euch wissen, welche Titel ihr ins Visier nimmt.  
     

     
    In meiner persönlichen Retail-Bibliothek befinden sich mehr als 40 unangetastete Titel (PS4, Switch, 3DS, Wii U)- den digitalen Bestand großzügig ausgenommen. Und damit bin ich hier sicher kein Spitzenreiter! (Oder?!) Zeit den Controller in die Hand zu nehmen.
     
    In The Evil Within 2 auf der PS4 ergründe ich mit Sebastian Castellanos die verstörende Kleinstadt Union. Auf der Switch untersuche ich im skurrilen Deadly Premonition den mysteriösen Tod eines Mädchens. The Surge habe ich endgültig ad acta gelegt. Das Trefferfeedback zu schwammig. Die Kämpfe (damit einhergehend) zu unpräzise. Wirklich kläglich, da die Atmosphäre ansonsten durchweg überzeugen konnte. Kingdom Come: Deliverance hat bei mir im Moment ebenfalls einen sehr schwierigen Stand. Die Entwickler meinten es zu gut, als sie sagten „Do-it-yourself“. Eigentlich meine Parole! Nur hört der Spaß auf, wenn ich auf ein Gelände geschickt werde, um eine Leiche auszugraben, aber die besagte Grabstelle nach mehreren Stunden und googeln unauffindbar für mich ist. Etwas mehr Servo hätte ich mir hier und da gewünscht.
     
    Anstatt, dass ich mich an störenden Dingen aufhalte, probiere ich nach einer fair- vergebenen Chance das nächste Spiel aus. Warum auch nicht? Die Konkurrenz ist mit Luigis Mansion 3, Ni No Kuni 2, Dragon Quest 11 u.v.m. immerhin groß. Wenn man bedenkt, dass Sony am Ende dieses Jahres die PlayStation 5 wie geplant raushauen möchte, schmälert den Turm nicht unbedingt. Also ist für mich (neben diversen Renovierungsarbeiten im Haus) aktuell die beste Zeit zum Spielen. Auch wenn ich den Turm vermutlich am Ende der Zeit nicht endgültig bezwingen werde, tut es unheimlich gut, es zumindest bekämpft zu haben. 
     
    Nun, um auf einige die Ausgangsfragen zurück zu kommen:
     
    Wie vertreibt ihr euch die Zeit zuhause?
    Mit welchen Spielen beschäftigt ihr euch?
    Wie viele davon durchgespielt, oder zumindest probiert? 
    Warum habt ihr gewisse Games abgebrochen?
     
    Ein Bild von deinem Stapel der Schande ist gern gesehen!
    (Meins folgt hoffentlich zeitnah)
     
     
  11. Haha
    Serdar Yazici reagierte auf ak666mod in PlayStation 5 - Neuer Controller offiziell vorgestellt   
    + Änderung der asymetrischen auf symetrische Anordnung der Sticks. 
  12. Like
    Serdar Yazici reagierte auf Philipp Schürmann in PlayStation 5 - Neuer Controller offiziell vorgestellt   
    Am heutigen Abend haben die Mannen von Sony offiziell den neuen Controller vorgestellt, welcher zum Weihnachtsgeschäft zusammen mit der PlayStation 5 erscheinen wird.
     
    Dieser trägt nun nicht mehr den Namen DualShock, wie es noch bei seinen Vorgängern auf den alten Konsolen der Fall war, sondern wird unter den Titel "DualSense Wireless-Controller" geführt. Mit der neuen 3D-Audio-Technologie werden die Nutzer mit einem ganz neuen Gefühl in Videospiele eintauchen. So interagiert der DualSense mit den virtuellen Welten der PlayStation 5-Games und fesselt eure Sinne. 
     

    Da auch der DualShock 4 auf der PlayStation 4 sehr gut von Entwicklern und Nutzern angenommen wurde, möchte Sony die Vorteile der alten Version intakt halten und darauf aufbauen sowie eben neue Funktionen hinzufügen. Eine dieser Neuerungen ist das haptische Feedback. Dieses fügt eine Vielzahl von starken Empfindungen hinzu, die ihr beim spielen fühlen werdet. So merkt ihr zum Beispiel genau, wenn ein Auto schwerfällig durch Schlamm fährt. Und auch die L2- und R2-Tasten wurden angepasst. Ihr spürt so unter anderem, wenn ihr einen Bogen aufzieht und einen Pfeil verschießen wollt. Auch die Winkel wurden ein wenig verändert sowie wurde der Griff weiter verbessert, so dass der Controller noch besser in der Hand liegen wird. 
     

    Wie auch bereits bei der PS4 wird auch das neue Eingabegerät wieder über einen aufladbaren Akku, welcher zudem eine lange Laufzeit haben soll, verfügen. Neu hingegen ist, dass es keine Share-Taste mehr geben wird, wie man sie noch vom DualShock 4 kennt. Ganz verschwinden wird diese aber auch nicht, denn Sony baut auf jene auf, in dem man mit der "Create"-Taste epische Gameplay-Inhalte erstellen und mit der Welt teilen kann.
     

     
    Eine weitere Neuerung ist das integrierte Mikrofon, mit welchem es nun auch möglich sein wird, ohne Headset mit seinen Freunden zu sprechen, wenn man es denn möchte. Die Headset-Funktion bleibt natürlich ebenfalls bestehen. Farblich kommt der DualSense diesmal in der Basis-Version nicht nur in schwarz daher, sondern man entschied sich mit zusätzlichem weiß für ein zweifarbiges Design. Auch wurde die Position des Lichtbalkens verändert. So ist diese nicht mehr oben auf dem Controller, sondern auf jeder Seite des Touchpads. 
     
    Am Ende haben die Mannen von Sony viele Jahre am neuen Controller gebastelt, mehrere Konzepte durchgespielt und sich nun für dieses endgültige Design entschieden. Man wollte das perfekte Komfortniveau mit hervorragender Ergonomie haben und hofft nun, dieses Ziel erreicht zu haben.
     
    Abschließend noch ein paar Worte vom SIE-Präsident und CEO Jim Ryan:
     
    "Der DualSense stellt eine radikale Abkehr von unseren früheren Controller-Angeboten dar und zeigt, wie sehr wir uns für diesen Generationssprung zur PS5 bemüht haben. Der neue Controller wird zusammen mit den vielen innovativen Funktionen für die PS5 und deren Spiele transformativ sein und unsere Mission bei PlayStation fortsetzen, die Grenzen des Spiels jetzt und in Zukunft zu erweitern. An die PlayStation-Community möchte ich mich ganz herzlich bedanken, dass Sie diese aufregende Reise mit uns geteilt haben, während wir uns dem Start der PS5 im Jahr 2020 nähern. Wir freuen uns darauf, in den kommenden Monaten weitere Informationen zur PS5, einschließlich des Konsolendesigns, zu veröffentlichen."
     
    Was sagt ihr zum neuen DualSense-Controller, welcher für die PlayStation 5 zum Standard wird? Wir sind gespannt auf eure Meinungen.
  13. Like
    Serdar Yazici reagierte auf Daniel Bubel in Mortal Shell - Soulslike-Action-RPG für PlayStation 4 angekündigt   
    Publisher Playstack und Entwickler Cold Symmetry haben mit Mortal Shell ein neues Soulslike-Action-Rollenspiel angekündigt, das unter anderem für PlayStation 4 erscheinen soll. Zwar wurde diesbezüglich noch keine offizielle Ankündigung gemacht, aber ein Release für PlayStation 5 und Xbox Series X gilt zudem als sehr wahrscheinlich.
     
    Der besondere Twist an dem Spiel ist, dass man sich nicht in seiner eigentlichen Form mit den zahlreichen und oft haushohen Gegnern herumschlagen muss, sondern die Leichen Verstorbener übernehmen und reanimieren kann. So übernimmt man die Kontrolle über diese und kann auf deren Fähigkeiten und Stärken zurückgreifen, um siegreich aus den Kämpfen hervor zu gehen.
     
    Den Ankündigungstrailer zu Mortal Shell könnt ihr euch folgend ansehen:
     
     
    Das Action-Rollenspiel soll noch in diesem Jahr unter anderem für die PlayStation 4 erscheinen.
     
    Quelle
  14. Like
    Serdar Yazici hat eine Reaktion von KAESEFUSSXXL erhalten in Kampf dem Backlog – Jetzt ist die beste Zeit, den Stapel der Schande zu bekämpfen!   
    Solange wir von höheren Mächten dazu angehalten werden, unsere Zeit in sicheren, heimischen Gefilden zu verbringen, so können wir doch zumindest etwas positives daraus schöpfen. Wir haben deutlich mehr Zeit für unsere Liebsten. Also ran an die Controller!
     
    Der Zeitpunkt, um den „Pile of Shame“ (oder zu Deutsch: Stapel der Schande) zu bekämpfen erscheint derzeit besser denn je. Der Stapel wird einfach nicht kleiner… im Gegenteil. Die Tendenz, und da spreche ich dem Großteil hier vermutlich aus der Seele, steigt kontinuierlich (spätestens im April um ein paar weitere Blockbuster). Während Super-Markt Discounter wie Lidl oder Aldi kaum noch PS4 Bundles über haben und Steam jeden neuen Tag Spieler-Rekorde verzeichnet, lässt (für mich) nur einen Schluss zu: Es wird ordentlich durchgezockt. Und ich möchte von euch wissen, welche Titel ihr ins Visier nimmt.  
     

     
    In meiner persönlichen Retail-Bibliothek befinden sich mehr als 40 unangetastete Titel (PS4, Switch, 3DS, Wii U)- den digitalen Bestand großzügig ausgenommen. Und damit bin ich hier sicher kein Spitzenreiter! (Oder?!) Zeit den Controller in die Hand zu nehmen.
     
    In The Evil Within 2 auf der PS4 ergründe ich mit Sebastian Castellanos die verstörende Kleinstadt Union. Auf der Switch untersuche ich im skurrilen Deadly Premonition den mysteriösen Tod eines Mädchens. The Surge habe ich endgültig ad acta gelegt. Das Trefferfeedback zu schwammig. Die Kämpfe (damit einhergehend) zu unpräzise. Wirklich kläglich, da die Atmosphäre ansonsten durchweg überzeugen konnte. Kingdom Come: Deliverance hat bei mir im Moment ebenfalls einen sehr schwierigen Stand. Die Entwickler meinten es zu gut, als sie sagten „Do-it-yourself“. Eigentlich meine Parole! Nur hört der Spaß auf, wenn ich auf ein Gelände geschickt werde, um eine Leiche auszugraben, aber die besagte Grabstelle nach mehreren Stunden und googeln unauffindbar für mich ist. Etwas mehr Servo hätte ich mir hier und da gewünscht.
     
    Anstatt, dass ich mich an störenden Dingen aufhalte, probiere ich nach einer fair- vergebenen Chance das nächste Spiel aus. Warum auch nicht? Die Konkurrenz ist mit Luigis Mansion 3, Ni No Kuni 2, Dragon Quest 11 u.v.m. immerhin groß. Wenn man bedenkt, dass Sony am Ende dieses Jahres die PlayStation 5 wie geplant raushauen möchte, schmälert den Turm nicht unbedingt. Also ist für mich (neben diversen Renovierungsarbeiten im Haus) aktuell die beste Zeit zum Spielen. Auch wenn ich den Turm vermutlich am Ende der Zeit nicht endgültig bezwingen werde, tut es unheimlich gut, es zumindest bekämpft zu haben. 
     
    Nun, um auf einige die Ausgangsfragen zurück zu kommen:
     
    Wie vertreibt ihr euch die Zeit zuhause?
    Mit welchen Spielen beschäftigt ihr euch?
    Wie viele davon durchgespielt, oder zumindest probiert? 
    Warum habt ihr gewisse Games abgebrochen?
     
    Ein Bild von deinem Stapel der Schande ist gern gesehen!
    (Meins folgt hoffentlich zeitnah)
     
     
  15. Danke
    Serdar Yazici reagierte auf KAESEFUSSXXL in Kampf dem Backlog – Jetzt ist die beste Zeit, den Stapel der Schande zu bekämpfen!   
    Also ich hab hier sogar noch einige Ps 2 Spiele die ich noch nicht durchgespielt habe.
    Es kommmen viel zuviele Games raus.Und Games wie Nioh,Bloodborne,Nier Automata unterhalten oft Wochen wenn nicht sogar Monate.
    Als Streetfighter 5 rausgekommen ist spielte ich praktisch 2 Jahre nix anderes fast mehr !
    Weil es einfach Spass gemacht hat .
    Also hinke ich im grossen und ganzen zwei Jahre hinterher was Spiele angeht.
    Hab damals echt versucht was anderes zu spielen.
    Aber nach kurzer Spielzeit wurde der Arcade Stick angeschlossen und wieder Street Fighter gespielt.
    War aber auch so bei Bloodborne und Dark Souls 3.
    Da klebte ich förmlich am Dualshock Controller.
    Ich kaufe aber auch Games einfach nur zum sammeln.
    Ich glaube kaum das ich alle Devil May Cry Games noch einmal auf der Ps 4 durchspielen werde.
    Aber es befriedigt mich unheimlich diese einfach zu besitzen !
    Ich denke 5 Prozent aller Games die ich besitze habe  ich durchgespielt.
    Traurig aber wahr !
    Im Moment spiele ich Nioh 2.
    Musste ich aber abbrechen da wirklich Sehnenscheiden Entzündungsgefahr bei diesem Spiel bei mir besteht ; )
     
  16. Danke
    Serdar Yazici reagierte auf Schmaerzkeks in Kampf dem Backlog – Jetzt ist die beste Zeit, den Stapel der Schande zu bekämpfen!   
    Naja soviel Spiele habe ich jetzt aktuell nicht. Habe gerade „Control“ durchgespielt. Vielleicht spiele ich GR:Breakpoint doch noch weiter. Ansonsten kommt noch RE3, Jedi Fallen Order, Borderlands3 (vielleicht), Ghost of Tsuchima, Marvels Avangers auf die Platte. Bei Death Stranding bin ich noch stark am überlegen.
  17. Danke
    Serdar Yazici hat eine Reaktion von Sebi82 erhalten in Kampf dem Backlog – Jetzt ist die beste Zeit, den Stapel der Schande zu bekämpfen!   
    Solange wir von höheren Mächten dazu angehalten werden, unsere Zeit in sicheren, heimischen Gefilden zu verbringen, so können wir doch zumindest etwas positives daraus schöpfen. Wir haben deutlich mehr Zeit für unsere Liebsten. Also ran an die Controller!
     
    Der Zeitpunkt, um den „Pile of Shame“ (oder zu Deutsch: Stapel der Schande) zu bekämpfen erscheint derzeit besser denn je. Der Stapel wird einfach nicht kleiner… im Gegenteil. Die Tendenz, und da spreche ich dem Großteil hier vermutlich aus der Seele, steigt kontinuierlich (spätestens im April um ein paar weitere Blockbuster). Während Super-Markt Discounter wie Lidl oder Aldi kaum noch PS4 Bundles über haben und Steam jeden neuen Tag Spieler-Rekorde verzeichnet, lässt (für mich) nur einen Schluss zu: Es wird ordentlich durchgezockt. Und ich möchte von euch wissen, welche Titel ihr ins Visier nimmt.  
     

     
    In meiner persönlichen Retail-Bibliothek befinden sich mehr als 40 unangetastete Titel (PS4, Switch, 3DS, Wii U)- den digitalen Bestand großzügig ausgenommen. Und damit bin ich hier sicher kein Spitzenreiter! (Oder?!) Zeit den Controller in die Hand zu nehmen.
     
    In The Evil Within 2 auf der PS4 ergründe ich mit Sebastian Castellanos die verstörende Kleinstadt Union. Auf der Switch untersuche ich im skurrilen Deadly Premonition den mysteriösen Tod eines Mädchens. The Surge habe ich endgültig ad acta gelegt. Das Trefferfeedback zu schwammig. Die Kämpfe (damit einhergehend) zu unpräzise. Wirklich kläglich, da die Atmosphäre ansonsten durchweg überzeugen konnte. Kingdom Come: Deliverance hat bei mir im Moment ebenfalls einen sehr schwierigen Stand. Die Entwickler meinten es zu gut, als sie sagten „Do-it-yourself“. Eigentlich meine Parole! Nur hört der Spaß auf, wenn ich auf ein Gelände geschickt werde, um eine Leiche auszugraben, aber die besagte Grabstelle nach mehreren Stunden und googeln unauffindbar für mich ist. Etwas mehr Servo hätte ich mir hier und da gewünscht.
     
    Anstatt, dass ich mich an störenden Dingen aufhalte, probiere ich nach einer fair- vergebenen Chance das nächste Spiel aus. Warum auch nicht? Die Konkurrenz ist mit Luigis Mansion 3, Ni No Kuni 2, Dragon Quest 11 u.v.m. immerhin groß. Wenn man bedenkt, dass Sony am Ende dieses Jahres die PlayStation 5 wie geplant raushauen möchte, schmälert den Turm nicht unbedingt. Also ist für mich (neben diversen Renovierungsarbeiten im Haus) aktuell die beste Zeit zum Spielen. Auch wenn ich den Turm vermutlich am Ende der Zeit nicht endgültig bezwingen werde, tut es unheimlich gut, es zumindest bekämpft zu haben. 
     
    Nun, um auf einige die Ausgangsfragen zurück zu kommen:
     
    Wie vertreibt ihr euch die Zeit zuhause?
    Mit welchen Spielen beschäftigt ihr euch?
    Wie viele davon durchgespielt, oder zumindest probiert? 
    Warum habt ihr gewisse Games abgebrochen?
     
    Ein Bild von deinem Stapel der Schande ist gern gesehen!
    (Meins folgt hoffentlich zeitnah)
     
     
  18. Like
    Serdar Yazici reagierte auf Sebi82 in Kampf dem Backlog – Jetzt ist die beste Zeit, den Stapel der Schande zu bekämpfen!   
    Ich habe momentan. 1 Tag Arbeiten, 1 Tag Frei, 1 Tag Arbeiten, 1 Tag frei... wochenende aber keine Arbeit... was  jedes WE ein verlängertes WE bedeutet.
     
     
    Wie vertreibt ihr euch die Zeit zuhause?
     
    Die aktuell "gewonnene" Zeit nutze ich für Putzen und umgestaltung in der Wohnung.
    Unser Coach gibt jetzt wie soviele Online Workouts.
    Weiter habe ich mich bei Caritas gemeldet und helfe älteren oder vorerkrankten beim Einkaufen und Apothekengängen. Zur Zeit melden sich dort mehr Helfer, als Leute die Hilfe suchen. Ich hätte mich da ruhig schon vorher melden sollen. Auch wenn ich im alltag immer hilfsbereit bin, kann ja nicht sein das erst so ne Krise das Gehirn in der richtung wieder ankurbelt.
    Ansonsten Netflix und Zocken natürlich.
     
    Mit welchen Spielen beschäftigt ihr euch?
    Madden, Cod zocke ich aktiv... ich warte aber sehensüchtig auf FF7 und Trials of Mana.
    Nachholen müsste ich eigentlich noch Days Gone und Spiderman.
     
    Warum habt ihr gewisse Games abgebrochen?
    Auch ich hab hier noch nen Stapel der Schande liegen... aber auch mich reizen die meisten Games trotz der gewonnen Zeit nicht mehr. Bis auf oben genannte, ist es bei mir auch schon wegen der PS5.
    Das klingt vielleicht blöde, aber da das neue Baby ja wohl trotz der Krise noch dieses Jahr kommt, fehlt mir etwas die Motivation für die aktuelle Generation bzw. einigen Spielen wirklich nochmal ne Chance zu geben 
     
  19. Like
    Serdar Yazici reagierte auf Pulverblitz in Kampf dem Backlog – Jetzt ist die beste Zeit, den Stapel der Schande zu bekämpfen!   
    Ich bin wie gewohnt arbeiten und ansonsten sind es etwa 50 ungespielte Titel. Mir fehlt echt die Zeit, jeden Abend wechsel ich in der Regel zwischen 2-3 Titeln durch und würde am liebsten noch 5 weitere anfangen. Aber es geht zumindest voran. Aktuell im Couch-Coop mit mein Weibchen Diablo 3 und Borderlands 3 und dazu spiele ich Solo noch PvZ, Two Point Hospital und Battlefield 5. Viel Stoff vorallem weil mich ja immer Trophys so locken das ich nicht aufhören kann mit einem Titel  
  20. Danke
    Serdar Yazici reagierte auf slack in Kampf dem Backlog – Jetzt ist die beste Zeit, den Stapel der Schande zu bekämpfen!   
    Ich hab zuviele Sachen nebenbei am laufen, als das ich mal lange durchzocken kann Bzw jetzt mit nem Kumpel nach 3h oder so Division 2 brennen mir schon die Augen, also so schnell wird der Stapel leider nicht abgebaut bei mir...
    Mal abgesehen, dass ich mehr nach kaufe als ich zocke... xD Schande 
     
    Aber ich fülle das trotzdem mal aus:

     
    Wie vertreibt ihr euch die Zeit zuhause?
    Essen, schlafen, YouTube und zocken (sowohl Browsergames als auch gerade wieder mehr PS4). Leider auch wieder Unizeug reinbekommen, trotz Verzögerungen  
    Mit welchen Spielen beschäftigt ihr euch?
    Momentan nur Division 2 und Rocket League, versuche das aber noch bissl zu variieren... Burnout Paradise hab ich kurz bissl gezockt letztens und wollte mal Mafia 3 beenden, außerdem Seasons after Fall gekauft, was ich zocken wollte, aber kam noch nicht dazu
    Wie viele davon durchgespielt, oder zumindest probiert? 
    Rocket League ist ja eh nur so nebenbei, also das zählt nicht, aber Division 2 durch und Burnout bissl gezockt, Rest noch nicht
    Warum habt ihr gewisse Games abgebrochen?
    Mafia 3 nur vor paar jahren abgebrochen, weil es repetitiv war 
     
    Ein Bild von deinem Stapel der Schande ist gern gesehen!
    Gibts nicht, aber kann sagen, ich hab nen 3- oder 4-seitiges Dokument in meiner Dropbox mit all meinen Spielen und ca 10 zu Hause, wovon ich glaube ich nur NfS 2015 und Witcher 3 (ohne DLCS) durchgespielt habe... zwar das meiste davon nur PS+ aber auch genug gekauft  
  21. Danke
    Serdar Yazici hat eine Reaktion von Philipp Schürmann erhalten in PlayStation 5 - Sony plant weiterhin mit pünktlicher Auslieferung zum Weihnachtsgeschäft   
    Entgegen den immer wieder aufkeimenden (und zugegeben logisch klingenden) Gerüchten, Sony könnte den Start der PlayStation 5 aufgrund der aktuellen Lage um Covid-19 verschieben, stellte eine Sprecherin des Konzerns gegenüber Bloomberg klar, dass Sony "keine nennenswerten Auswirkungen auf die für Ende dieses Jahres geplante Einführung der nächsten Generation der Konsole PlayStation 5" sieht und dementsprechend an den bisherigen Release-Plänen festhält. Zum Trotze des wirtschaftlichen Stillstands und den damit verbundenen Einbrüchen der Lieferketten. Klar ist, dass weltweit Unternehmen (darunter auch Sony mit 10 % Einbruch der Sony-Aktie) handeln müssen, um den Karren aus der aktuell anhaltenden Miesere zu ziehen. Mit einer pünktlichen Auslieferung der PS5 könnte Sony zumindest die Kaufkraft der Konsumenten dazu nutzen, die Betriebe zu befeuern- vorausgesetzt, man schreibt keine roten Zahlen pro verkaufter Konsole (ähnlich wie bei der PlayStation 3).
     
    Was meint ihr? Ist euch die pünktliche Auslieferung wichtig?
  22. Like
    Serdar Yazici hat eine Reaktion von Pulverblitz erhalten in Kampf dem Backlog – Jetzt ist die beste Zeit, den Stapel der Schande zu bekämpfen!   
    Solange wir von höheren Mächten dazu angehalten werden, unsere Zeit in sicheren, heimischen Gefilden zu verbringen, so können wir doch zumindest etwas positives daraus schöpfen. Wir haben deutlich mehr Zeit für unsere Liebsten. Also ran an die Controller!
     
    Der Zeitpunkt, um den „Pile of Shame“ (oder zu Deutsch: Stapel der Schande) zu bekämpfen erscheint derzeit besser denn je. Der Stapel wird einfach nicht kleiner… im Gegenteil. Die Tendenz, und da spreche ich dem Großteil hier vermutlich aus der Seele, steigt kontinuierlich (spätestens im April um ein paar weitere Blockbuster). Während Super-Markt Discounter wie Lidl oder Aldi kaum noch PS4 Bundles über haben und Steam jeden neuen Tag Spieler-Rekorde verzeichnet, lässt (für mich) nur einen Schluss zu: Es wird ordentlich durchgezockt. Und ich möchte von euch wissen, welche Titel ihr ins Visier nimmt.  
     

     
    In meiner persönlichen Retail-Bibliothek befinden sich mehr als 40 unangetastete Titel (PS4, Switch, 3DS, Wii U)- den digitalen Bestand großzügig ausgenommen. Und damit bin ich hier sicher kein Spitzenreiter! (Oder?!) Zeit den Controller in die Hand zu nehmen.
     
    In The Evil Within 2 auf der PS4 ergründe ich mit Sebastian Castellanos die verstörende Kleinstadt Union. Auf der Switch untersuche ich im skurrilen Deadly Premonition den mysteriösen Tod eines Mädchens. The Surge habe ich endgültig ad acta gelegt. Das Trefferfeedback zu schwammig. Die Kämpfe (damit einhergehend) zu unpräzise. Wirklich kläglich, da die Atmosphäre ansonsten durchweg überzeugen konnte. Kingdom Come: Deliverance hat bei mir im Moment ebenfalls einen sehr schwierigen Stand. Die Entwickler meinten es zu gut, als sie sagten „Do-it-yourself“. Eigentlich meine Parole! Nur hört der Spaß auf, wenn ich auf ein Gelände geschickt werde, um eine Leiche auszugraben, aber die besagte Grabstelle nach mehreren Stunden und googeln unauffindbar für mich ist. Etwas mehr Servo hätte ich mir hier und da gewünscht.
     
    Anstatt, dass ich mich an störenden Dingen aufhalte, probiere ich nach einer fair- vergebenen Chance das nächste Spiel aus. Warum auch nicht? Die Konkurrenz ist mit Luigis Mansion 3, Ni No Kuni 2, Dragon Quest 11 u.v.m. immerhin groß. Wenn man bedenkt, dass Sony am Ende dieses Jahres die PlayStation 5 wie geplant raushauen möchte, schmälert den Turm nicht unbedingt. Also ist für mich (neben diversen Renovierungsarbeiten im Haus) aktuell die beste Zeit zum Spielen. Auch wenn ich den Turm vermutlich am Ende der Zeit nicht endgültig bezwingen werde, tut es unheimlich gut, es zumindest bekämpft zu haben. 
     
    Nun, um auf einige die Ausgangsfragen zurück zu kommen:
     
    Wie vertreibt ihr euch die Zeit zuhause?
    Mit welchen Spielen beschäftigt ihr euch?
    Wie viele davon durchgespielt, oder zumindest probiert? 
    Warum habt ihr gewisse Games abgebrochen?
     
    Ein Bild von deinem Stapel der Schande ist gern gesehen!
    (Meins folgt hoffentlich zeitnah)
     
     
  23. Like
    Serdar Yazici reagierte auf HilJers in Kampf dem Backlog – Jetzt ist die beste Zeit, den Stapel der Schande zu bekämpfen!   
    Letzte Woche habe ich Überstunden abgebaut, aktuell arbeite ich wieder ganz normal.
    In der Zeit hab ich haupstächlich Spyro Reignited gezockt. Teil 1 hab ich fast auf 100%, Teil 2 auf Platin und bei Teil 3 bin ich noch dran. War ich nicht mit dem lila Drachen unterwegs hab ich bei Doom:Eternal ein paar Dämonen zerschnetzelt. Auf dem Stapel hab ich noch das letzte Stück von Luigis Mansion 3, DK Tropical Freeze, RDR2, Sekiro (müsste ich mal weiterzocken), diverse Titel aus der Bibliothek undundund.
     
    Nebenbei war ich immer mal wieder 1-2h Stündchen draußen in der Natur unterwegs, die Umgebung erkunden. Ansonsten gabs einige Filme und Serien oder ich saß am Rechner und hab ein paar Videos geschnitten. Gut zu tun.
     
  24. Danke
    Serdar Yazici reagierte auf schakal1337 in Kampf dem Backlog – Jetzt ist die beste Zeit, den Stapel der Schande zu bekämpfen!   
    Da ich letzte Woche und auch diese Woche krankgeschrieben bin und quasi unter Hausarrest stehe, arbeite ich ab und zu im home office, sonst habe ich wirklich fast mein Berg der Schande fertig.
     
    Wie vertreibt ihr euch die Zeit zuhause?
    Zocken, Streamingdienste, eigene 3D Projekte
    Mit welchen Spielen beschäftigt ihr euch? 
    Mit Kumpels spielen wir gerade Borderlands 3, sonst gestern Death Strandung beendet, jetzt noch Persona 5 irgendwie beenden und dann noch Kingdom Come und hoffentlich dann bald Final Fantasy, sonst zwischendurch Warzone
    Wie viele davon durchgespielt, oder zumindest probiert? 
    Eigentlich alles, bin da irgendwie ein Prinzipmensch, was ich angefangen habe will ich auch beenden, deswegen sitze ich auch schon Ewigkeiten an Persona 5
    Warum habt ihr gewisse Games abgebrochen?
    Gibt viele Gründe, z.B. gestern Control angefangen über Now und nach 3 Stunden konnte ich nicht mehr weiterspielen weil die Story für mich hart dämlich umgesetzt ist, sonst auch mal wegen der Steuerung (shadow of the colossus)
  25. Like
    Serdar Yazici reagierte auf Prodigy in Kampf dem Backlog – Jetzt ist die beste Zeit, den Stapel der Schande zu bekämpfen!   
    Ich stand gestern vor meinem Brettspieleregal. Da stehen rund 120 Spiele, 90% davon haben einen Solomodus.
     
    Am Ende habe ich dann "Staub" entdeckt. Hat leider nur eine Solovariante. Hab dann alles ausgeräumt und 1h Staubwischen gespielt. Hatte ich seit gut 2 Monaten auf dem Stapel der Schande. Danach hatte ich keine Lust auf noch mehr Spiele.
     
     


×
×
  • Neu erstellen...